Vom 1. bis 31. Januar jeden Jahres.

Die Details zu den Bewerbungsunterlagen finden Sie unter Jetzt bewerben.

Die normale Studienzeit beträgt 12 Semester, also sechs Jahre, in diesem Zeitraum wird jeder Student gefördert, solange er seinen Pflichten nachkommt. Sollten Prüfungen einmal nicht bestanden werden und es kommt zu einer Studienzeitverlängerung, können auf Antrag zwei weitere Semester gefördert werden. Sollte es erneut zu einer Studienzeitverlängerung kommen, werden erneut zwei weitere Semester gefördert, dann aber auf Darlehensbasis. Insgesamt kann ein Student also 16 Semester gefördert werden.

Die Vorlesungen finden überwiegend auf Deutsch statt, teilweise wird ungarische medizinische Fachsprache gelehrt.

Es wird ein Notendurchschnitt von mindestens 2,6 vorausgesetzt.

In der Sekundarstufe II sollten Sie mindestens zwei der drei naturwissenschaftlichen Fächer Biologie, Chemie oder Physik belegt haben und Ihr Lebensmittelpunkt sollte in Sachsen sein.

Unmittelbar nach dem Studium beginnen Sie Ihre Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Nach dem Abschluss der Weiterbildung sollten Sie sich für mindestens fünf Jahre im ländlichen Raum (außerhalb Dresden/Radebeul und Leipzig/Markkleeberg) als Hausarzt niederlassen.

Im Fall, dass die Pflichten nicht erfüllt werden, müssen die Fördermittel zzgl. Verzinsung und Vertragsstrafe zurückgezahlt werden.

Ab dem Jahr 2020/21 werden insgesamt 40 Studienplätze gefördert, 20 über die KV Sachsen/Krankenkassen und 20 über das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

  • Bewerbungen können bis 31. Januar eingereicht werden.
  • Im darauffolgenden Februar findet ein schriftlicher Test zu kognitiven Fähigkeiten, Persönlichkeitseigenschaften und Motivation statt. Aus dem Testergebnis und den Bewerbungsunterlagen wird eine Rangliste gebildet.
  • Die 80 besten Bewerber werden zu einem persönlichen Auswahlgespräch im Zeitraum März bis April eingeladen.
  • Die 60 besten Bewerber erhalten Ende April eine bedingte Förderzusage für ihre Bewerbung an der Universität Pécs.
  • Die Universität Pécs trifft die Auswahl für 40 Studierende. Die restlichen 20 Bewerber mit bedingter Förderzusage haben die Möglichkeit ihr Studium in Pécs selbst zu finanzieren, können bei freiwerdenden Kapazitäten aber gegebenenfalls nachrücken.

Ja, wenn Sie mit einer überzeugenden Begründung ein Passivsemester einlegen, werden keine Studiengebühren fällig. Demnach verlängert sich die Studienzeit.

Nein, aufgrund der Förderbedingungen ist ein Wechsel an eine andere Universität nicht vorgesehen.

Über das Kontaktformular erreichen Sie Frau Annett Metsch.

  • Auftaktveranstaltung im August in der KV Sachsen in Dresden
  • Abschlussveranstaltung im Juni an der Universität Pécs
  • Jahrgangstreffen im Herbst in Dresden oder Pécs

Die Summerschool wird für alle Studierenden der KV Sachsen ab dem Physikum von der Technischen Universität Dresden und der Universität Pécs angeboten. Dabei kann an zwei Tagen in den Sommerferien theoretisch erlerntes Wissen praktisch angewendet werden. Die Medizinstudierenden können beispielsweise an Schauspielpatienten ihre eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen erproben und ausbauen.

  • Hospitationen in einer Patenschaftspraxis im ländlichen Bereich Sachsen an 12 Tagen pro Studienjahr
  • Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin oder den weiteren ggf. genannten Facharztgruppen
  • Aufnahme der vertragsärztlichen Tätigkeit in Sachsen außerhalb der Städte Leipzig/Markkleeberg und Dresden/Radebeul für mindestens 5 Jahre

Mit der Förderzusage erhalten Sie von der KV Sachsen eine Liste mit Patenschaftspraxen in Sachsen, mit denen Sie Kontakt bezüglich der Patenschaft aufnehmen können. In Abstimmung mit der KV Sachsen können Sie auch selbst eine Patenschaftspraxis suchen.

Da der Bedarf an Hausärzten in Sachsen in ländlichen Gebieten sehr hoch ist, werden in diesem Programm vor allem zukünftige Allgemeinmediziner gesucht. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auch eine Weiterbildung in anderen Facharztgebieten anzutreten, bei denen ein besonderer Versorgungsbedarf festgestellt wurde. Bei weiteren Fragen können Sie sich gern an uns wenden.